Freitag, 26. Februar 2016

Mädchenkram


Irgendwie vergesse ich doch immer wieder zu fotografieren, was ich nähe. Doch dieses Täschchen hat es auf mein Handy geschafft und heute ins Internet ;-) 
Verschenkt  wurde es von meiner Schwägerin an eine Kollegin, der es hoffentlich gefallen hat.

Und damit gehts dann auch ganz schnell noch rüber zur KrümelmonsterAG.

Freitag, 22. Januar 2016

Warme Stulpen für kalte Wintertage

Welche Stulpen dürfen es denn sein?







 ...immer der selbe Walk mit großen Punkten....




 ...und doch ganz unterschiedliche Stulpen aus Walk / Strickwalk







Eine liebe Bekannt wünschte sich ein Paar Stulpen. Ihre Wahl fiel auf den Walk mit den erhabenen Punkten. Und so habe ich ihr eine kleine Auswahl genäht. Entscheiden konnte sie sich schnell. Als Strickerin fiel ihre Wahl auf die längeren Stulpen mit dem Strickmuster :-)

Und damit gehts gleich zu bei der KrümelmonsterAG


Freitag, 15. Januar 2016

Wollekorb XXL

Bei meiner alljährlichen nachweihnachtlichen Nähzimmeraufräumaktion sind mir zwei Filzzuschnitte von Rayher in die Hände gefallen. Lagen sie dort doch  schon zwei oder tatsächlich schon drei Jahre herum?

Egal. Aufräumen unterbrochen. Stickmaschine angeschmissen. Und den größeren Filz mit dem schönen Motiv von Urban Threads bestickt...
 Das habe ich nämlich auch schon vor einer ganzen Weile gekauft und noch nie gestickt :-)

Nun noch schnell den Baumwollfaden durch die vorgestanzten Löcher ziehen...

 und fertig ist der große Wollkorb!

Er ist echt groß....jede Seitenlänge misst etwa 20cm!

Und nun mal sehen, was aus dem kleinen Filzzuschnitt so wird....




Montag, 11. Januar 2016

Häkeldecke 2015

Im vergangenen Januar rief Isabel von herzensüß zu einem gemeinsamen Projekt auf - dem Häkeln einer Decke. Ich hatte schon ein paar Reihen gehäkelt als ich davon las und schloß mich der motivierten Gruppe an. In der Hoffnung, dranbleiben zu können und es zu schaffen.

Nach einem Jahr ist es nun an der Zeit, die Häkelnadel auf den Tisch zu legen und Farbe zu bekennen. Grau und Rot.



Ich habe es geschafft. Mein Ripple Blanket nach Anleitung von Attic24 ist fertig! Tschakka!


Okay, sie sollte ursprünglich etwas größer werden. Aber damals dachte ich, ich könne sie mal hier, mal dort weiterhäkeln. Weit gefehlt. Mit einem Ripple Blanket ist das nicht so einfach. Denn man schleppt immer das Gesamtwerk mit sich herum.
Einfach mal ein paar Maschen häkeln während man im Auto aufs Tochterkind wartet - geht. Im Winter wärmt sie sogar. Aber dann darf man keine Winterjacke tragen sonst ist hinterm Lenkrad kein Platz mehr ;-)

Aber ich finde sie auch etwas kleiner richtig toll. Tatsächlich hat sie die perfekte Größe für mich. Schließlich bin ich auch nicht die Größte! Umzudisponieren war genau richtig.

Garn Lima von Drops, 65% Schurwolle, 35% Alpaka, Größe ca. 1,30m x 1,00m


Alle anderen Häkeldecken findet ihr hier in diesem Post von herzensüß.







Mittwoch, 15. Juli 2015

Fadenfresser fürs Spinnrad

Auf besonderen Wunsch einer lieben Spinnerin habe ich diese beiden Testfresser genäht.


Befestigt werden können die beiden Fadenfresser mit den verstellbaren Aufhängebändern nicht nur am Spinnrad sondern dort, wo man sie gerne aufhängen mag. Und schnell genäht sind sie auch :-)


Sonntag, 12. Juli 2015

Rezension: Sahneschnittchen von Silke Türck

Genau das Richtige für einen Sonntagnachmittagskaffee. Denkste!
Wer das Cover zum Buchtitel sieht, merkt schnell, dass es nicht um Tortenleckereien geht. Denn dieses Buch ist für nähende Frauen geschrieben, die etwas mehr auf den Hüften haben.
Schicke Schnitte zum Selbernähen für die Größen 46 - 56.

Dank BlogdeinBuch halte ich dieses Buch des EMF-Verlages nun in Händen. Mitsamt der zugehörigen CD, auf der alle Schnitte zum Ausdrucken oder Plotten enthalten sind.

er zu Blättern oder Lesen anfängt, findet allgemeine Erklärugen zum Nähen und kommt schließlich zum Kapitel: Abändern der Schnittmuster. Für uns "plüschige" Damen ist besonders das Anpassen einens Schnittes ganz wichtig, da wir ja schon grundsätzlich nicht in Standardgrößen passen. Hier findet frau Hilfe! Echt klasse!

Und dann gehts los mit den Schnitten. Acht an der Zahl. Die Grundausstattung. Tunika, Hose, zwei Blusen, ein Kleid, Rock, Strickjacke und Mantel. Alles dabei. Mit Stoffempfehlung und Schwierigkeitsgrad. Und alle Schnitte sind genäht an Frauen zu sehen, die tatsächlich auch etwas "mehr" zu bieten haben. Denn genau das ist das Ungewöhnliche an diesem Buch. Hier sieht man die Größen 46 bis 56 vernäht. Nicht um 20% verkleinert, damit es der Norm entspricht.

Übrigens stehen fünf Bloggerinnen für die Fotos vor der Kamera und machen alle fünf eine gute Figur. Hut ab! Über jede von ihnen gibt es übrigens ein eigenes Kapitel.


Mir persönlich gefällt nicht jeder Schnitt und mir steht auch nicht jedes Modell. Aber "Katha" hat es mir angetan. "Katha" ist eine Tunika, wie ich sie gerne trage. Und so war der Schnitt schnell ausgedruckt. Jeder, der ebooks kennt, kennt das leidige Thema Schnitte-drucken und Schnitte-kleben. Das Drucken ging zügig, trotz der erst einmal abschreckenden 50! Seiten. Da aber nur das Schnittmuster mit seinen Linien ausgedruckt wird, frisst es weniger Tinte als jedes bebilderte ebook. Zusammenkleben. Schnitt anpassen. Ausschneiden. Und es konnte losgehen.

Der Schnitt passt. Kein Geschiebe, kein Überhang an Stoff. So sollte es sein und so mag ich es. Wenn es wieder kühler wird, wird mich Katha in den Herbst begleiten!

Da ich zu den Bloggerinnen gehöre, die keine privaten Bilder von sich zeigen, muss ich euch leider ein Tragebild vorenthalten. Wer sich aber selbst in Katha oder einem anderen Kleidungsstück sehen möchte, kann sich das Buch hier zulegen ;-)

Und nun gehts wieder an die Nähmaschine...

Dienstag, 30. Juni 2015

Eine Webertasche musste her

Anfang 2014 habe ich mit dem Weben begonnen und mein erster Webrahmen war ein 70cm breiter Glimakra Susanna. Zu diesem Rahmen habe ich einiges an Zubehör. Schiffchen, Litzen, Gatterkämme, Metallstäbe zum Schären und und und....

Bislang lag all das irgendwo herum. Meistens im Eßzimmer, weil ich dort die Kette schäre. Offen und in diversen Tüten. Nicht wirklich hübsch anzusehen.

Nun hat all dies Zubehör eine Tasche bekommen

Und es passt tatsächlich alles hinein: 
Die Gatterkämme und langen Schiffchen kommen in die beiden Außentaschen



In der mittleren Reißverschlusstasche verstecken sich die Schärstreifen und ein Handtuch, das ich für den  Warenbaum benutze.

Und wer genau hinschaut, entdeckt auch die Zwischenfächer, die mit Kamsnaps verschlossen werden können und Platz für Blattstecher, Befestigungsklammern, kleine Schiffchen und anderes Zubehör bieten.


 Ab sofort ist all das hier gut verstaut
 

in einer einzigen tragbaren Tasche:

Mal sehen, wofür ich den freigewordenen Platz im Eßzimmer nun nutze :-)


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...